Yogalehrer Ausbildung Tagebuch Tag 4

Heute wünschen wir euch viel Spaß mit Tag 4 unserer Beitragsreihe „Yogalehrer Ausbildung Tagebuch“. Wir hoffen ihr habt genauso viel Freude daran wie wir 🙂

An den Tagesrythmus hier, habe ich mich gut gewöhnt und so bin ich auch heute energiegeladen aufgestanden. Ich habe die erste Nacht gut geschlafen und intensiv geträumt. Es passiert „etwas“ mit mir hier und das fühlt sich gut an. Heute morgen haben wir etwas über die drei Gunas, Sattwa; Raja und Tamas gelernt (die drei wirkenden Kräfte der Natur auf der Erde), das war spannend. In den beiden Yogastunden lag der Fokus besonders auf dem Kopfstand und diesen unterstützen zu lernen. Das hat mega Spaß gemacht mit der Gruppe. Darüber hinaus galt es heute für uns alle bis 12:00 Uhr zu schweigen. Das habe ich als sehr angenehm empfunden, denn ich spüre ein großes Bedürfnis nach Stille und ruhe in mir. Damit geht einher (und das kenne ich schon), das ich mich nicht mehr in bestimmten Umgebungen und mit bestimmten Menschen aufhalten möchte, weil ich merke das es mir nicht gut tut. Ja, wir sind alle gleich, keiner ist besser oder schlechter und dennoch schwingen wir manchmal in unterschiedlichen Welten. So nehme ich es wahr.

Von | 2017-02-28T12:09:49+00:00 Februar 22nd, 2017|Erfahrungsberichte, Tagebuch Dezember 16|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen