Yogalehrer Ausbildung Tagebuch Tag 6

Nach der Meditation ist vor der Erfahrung und so wollen wir euch unseren heutigen Tagebucheintrag im Anschluss an die gemeinsame Meditation bei Yoga Vidya präsentieren. Wir wünschen euch auch heute wieder viel Freude beim lesen:

Freiiiitag,Yeeeaahh!!! Da hab ich mich schon so drauf gefreut. Der einzige halbfreie Tag der Woche und ich bekomme Besuch von meinem Freund und meiner süßen Tochter. Ich bin so aufgeregt, hibbelig und voller Vorfreude. Das wird ein guter Tag! So voller Enthusiasmus bin ich in diesen Tag gestartet. Im nachhinein hab ich es jedoch anders erfahren. Ich war vollkommen überfordert!!! Um 09:00 Uhr, nach Satsang, Meditation und Vortrag wusste ich garnicht, was ich jetzt machen sollte. Mein Kopf ratterte und wägte tausend Sachen ab zum Beispiel: „Soll ich jetzt Yoga machen und wenn ja, was?“ Was ist jetzt am besten, bevor mein Besuch kommt?“ Mein Kopf hatte tolle Vorschläge parat, wie: „Ja, geh Duschen, zieh dich schick an,danach gehst du Essen und dann ist auch schon dein Besuch da!“ Gesagt, getan! Allerdings wurde aus der Hatha Yoga Praxis, Mantra singen und Harmonium spielen üben. Die Energie in unserem Raum führte mich Gott sei dank zu dem was mir gerade tatsächlich gut tat. Ich hatte kaum Hunger, meine Hände zitterten, mein Kopf laberte und laberte und mein Körper, mein Körper machte irgendwas. Ob mir das alles bewusst war? Nein, keine Chance. Ich wusste nur:“ Ich habe Nackenverspannungen, daraus wird sich ein schlimmer Kopfschmerz ergeben und gleich (Oh Gott), gleich kommt schon mein Besuch. Wir wollen Schwimmen gehen, das ist doch toll! Ich sollte nur glücklich und entspannt sein. War ich aber nicht! Irgendwann, nach gefühlt einer halben Ewigkeit (Zeit kann soo langsam vergehen) waren sie da. Als wären sie nie woanders gewesen. Meine Maus hätte ich am liebsten nie wieder losgelassen,so schön, so intensiv, so kostbar war dieser Moment, diese Umarmung. Wir gingen dann gemeinsam Essen, ich zeigte ein wenig im haus herum, wir gingen laaaang spazieren, zu Pferd, Schaf und Baum und natürlich, der Besuch im Schwimmbad. Am Ende des Tages dachte ich mein Schädel platzt und als die zwei fuhren, wusste ich nicht ob ich glücklich oder traurig sein sollte….

Von | 2017-02-28T12:10:00+00:00 Februar 24th, 2017|Erfahrungsberichte, Tagebuch Dezember 16|0 Kommentare

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen